Leistungsbewertung

Leistungen erbringen und beurteilen

Schule ist ein Ort, an dem von allen Kindern in allen Unterrichtsfächern Leistungen erbracht werden. Kinder sind neugierig, möchten lernen und ihre Leistungen auch zeigen.

Die Lernentwicklungen und -ergebnisse des Kindes werden von unseren Lehrerinnen und Lehrern sorgfältig beobachtet und dokumentiert. Auf dieser Grundlage planen sie einerseits ihren Unterricht und können andererseits die Kinder individuell unterstützen. Im Unterricht der Grundschule geht es aber um mehr als reine Wissensvermittlung.

Eine tragende Rolle kommt auch der Entwicklung übergreifender, prozessbezogener Kompetenzen zu. So sollen die Kinder auch lernen, wie sie Probleme lösen, wie sie bereits erworbenes Wissen einsetzen und sich notwendige Informationen beschaffen können und wie sie die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse auch in Zusammenarbeit mit anderen Kindern einsetzen können.

Grundlagen der Leistungsbewertung

Grundlage für die Leistungsbewertung sind nicht nur die schriftlichen Klassenarbeiten, sondern sämtliche vom Kind erbrachten Leistungen. Dazu gehören alle mündlichen, praktischen und schriftlichen Beiträge (z.B. Lerntagebücher, Vorträge oder Lernplakate), die ein Kind erbringt.

Außerdem werden aber nicht nur Ergebnisse, sondern auch Anstrengungen und Lernfortschritte als Leistungen bewertet. Letztlich werden neben Einzelleistungen auch Gruppenarbeiten bewertet. Das Kind hat also viele Möglichkeiten, seine Leistungen zu zeigen.

Zeugnisse

Neben den Elternsprechtagen erhalten Eltern über die Zeugnisse eine Rückmeldung über die bisher erworbenen Kompetenzen ihres Kindes. Die folgende Übersicht gibt einen Überblick, in welcher Form an unserer Schule in den verschiedenen Schuljahren Zeugnisse ausgegeben werden:

Jahrgang Beschreibung Arbeits- und Sozialverhalten Beschreibung der Lernentwicklung und des Leistungsstandes Noten für die Fächer begründete Empfehlung zur Wahl der weiterführenden Schulen Bemerkungen bei Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften und Wettkämpfen / Wettbewerben
(s. */**unten)
Jahrgang 1,
Schuljahresende
X X
Jahrgang 2,
Schuljahresende
X X X
Jahrgang 3,
1. Halbjahr
X X Radfahrprüfung
X
Jahrgang 3,
2. Halbjahr
X X X X
Jahrgang 4,
1. Halbjahr
X X X X X
Jahrgang 4,
2. Halbjahr
X X

* Bemerkungen bei Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften: Chor, Instrumental, Matheforscher, Schülerzeitung
** Bemerkungen bei Teilnahme an den Wettkämpfen und Wettbewerben: Fußballturnier der Ahauser Grundschulen, Schwimmwettkampf der Ahauser Grundschulen, AquaballCup, Vorlesewettbewerb

Arbeits- und Sozialverhalten

Einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung entspricht die untrennbare Einheit von Bildung und Erziehung einerseits und andererseits dem Anspruch einer umfassenden Kompetenzentfaltung. Denn neben Wissen und Fähigkeiten benötigen unsere Kinder übergreifende soziale und persönliche Kompetenzen, um erfolgreich ihren weiteren Bildungsweg zu beschreiten.

Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, die Entwicklung des Arbeits- und Sozialverhaltens (ASV) bewusst in den Blick zu nehmen und zu fördern.

In allen Klassen werden einmal wöchentlich im Rahmen der sogenannten ASV-Stunde bestimmte, individuell auf die aktuelle Klassensituation bezogene Aspekte des Arbeits- und Sozialverhaltens in den Blick genommen und gezielt trainiert. Denn nur wer ein guter "Lernchef"/eine gute "Lernchefin" und ein guter "Teampartner"/eine gute "Teampartnerin" ist, wird seinen/ihren Lernweg selbstständig und erfolgreich beschreiten können.

Die folgenden Übersichten/Plakate, die auch in allen Klassenräumen und in der Schule aushängen, zeigen die verschiedenen Aspekte, die unsere Schulkonferenz als ASV-Kanon festgelegt hat. Eine grüne Umrandung haben jene Aspekte, die in den Klassen 1 und 2 schwerpunktmäßig trainiert werden sollen, blau umrandet sind jene Aspekte, die schwerpunktmäßig in den Klassen 3 und 4 thematisiert werden sollen.

So bin ich ein guter Teampartner oder eine gute Teampartnerin:

So bin ich ein guter Lernchef oder eine gute Lernchefin: